Verdoppelungszeit

Die Verdoppelungszeit ist das neue Schlagwort, mit dem die Gefährlichkeit des Corona-Virus SARS-CoV-2 in Form einer Zahl angegeben in einer Zeiteinheit dargestellt wird. Je niedriger diese Zahl für ein Gebiet ist umso stärker breitet sich das Virus in diesem Gebiet aus. Aber was genau ist mit dieser Zahl gemeint und wie wird sie für ein Gebiet errechnet?

Als Verdoppelungszeit ist der Zeitraum gemeint, in dem sich die Anzahl der SARS-CoV-2 Infektionsfälle in einem Gebiet verdoppelt. Für Deutschland ist für den 8. April 2020 dieser Wert mit 15,9 Tagen angegeben (Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/coronavirus-karte-verdopplungszeit-101.html). Im Vergleich dazu ist diese Zahl für z.B. die USA mit 7,9 Tagen angegeben. D.h. in Deutschland breitet sich das Virus deutlich langsamer aus als in den USA. Aber kann man das wirklich so einfach miteinander vergleichen? Diese Frage wirklich gut zu beantworten ist sehr komplex. Denn viele einzelne Faktoren spielen dabei eine Rolle:

  • Wie kommt überhaupt die Zahl der Infektionen zustande? Das ist von Land zu Land unterschiedlich.
  • Wie genau ist der „Infektionsfall“ definiert?
  • Spielt hier auch die Anzahl der geheilten Patienten eine Rolle? Denn wenn z.B. mehr Menschen gesunden als sich infizieren, dann ist der Trend insgesamt rückläufig und es ist absehbar, wann es keine Infektionen mehr geben wird.
  • Was, wenn sich der Wert gar nicht mehr verdoppeln kann, weil z.B. die Hälfte der Menschen eines Gebiets bereits infiziert ist?? Schließlich ist von Epidemiologen bereits geäußert worden, dass mit einer Infektionsrate von 70% zu rechnen ist über einen langen Zeitraum. Und das ist deutlich mehr als die Hälfte.
  • Und auch hier: Wie spielt der Anstieg bei der Gesamtzahl der Tests in diese Zahl? Mehr Tests fördern immer auch mehr Infektionen zu Tage. Die Verdoppelungszeit sollte aber nicht von dieser Zahl abhängig sein, denn sonst könnte man ja einfach viel mehr/weniger testen um eine kleinere/größere Verdoppelungszeit zu erzielen.

Und es stellen sich viele weitere Fragen dieser Art, deren Antwort notwendig ist, um diese Zahl der Verdoppelung richtig zu interpretieren. Der Idealfall wäre, wenn man einfach wüsste, wieviele Menschen zu einem beliebigen Zeitpunkt in einem beliebigen Gebiet infiziert sind. Also der tatsächliche IST-Zustand bezüglich der Infektionszahl. Dann könnte man diese Zahl von Tag zu Tag in einer Kurve antragen und sehr leicht erkennen, wie schnell sich diese Zahl verdoppelt. Leider ist, wie ja auch allen Virologen, Epidemiologen und Politikern bekannt ist, die angegebene/ermittelte Fallzahl das eine und der IST-Zustand (auch gern als Dunkelziffer bezeichnet) das andere. Es wird davon ausgegangen, dass der IST-Zustand um ein vielfaches (das 5-, 10- oder sogar noch mehr-fache) höher ist, als die Zahl, die durch Labortests und andere Methoden ermittelt wird. Zudem schwankt die Anzahl Tests von Tag zu Tag und von Gebiet zu Gebiet, sodass man sagen kann: Die angegebene/gemessene Verdoppelungszeit ist ein theoretischer Wert, der von tatsächlichen Wert so stark abweicht, dass keine verlässliche Aussage über die wirkliche Ausbreitungsgeschwindigkeit des Virus daraus abzuleiten ist. Noch kann man diese Werte von Gebiet zu Gebiet, schon gar nicht von Land zu Land vergleichen, da die Messmethoden stark abweichen.

Und dennoch wird davon gesprochen, dass, wenn die Verdoppelungszeit einen bestimmten Wert erreicht, mit den Lockerungen der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus begonnen werden kann… Meine persönliche Meinung ist, dass hier nur der Eindruck geschaffen werden soll, dass man die Gefahr wirklich bewerten könnte. Und dass man den Eindruck schaffen will, dass die Entscheidungen, die getroffen werden, auf handfesten statistischen Auswertungen beruhen, was aber absolut nicht der Fall ist. Die Verdoppelungszeit ist genauso wenig ein verlässliches Maß zur Bewertung der Gefahr durch das Virus, wie die kumulierte Zahl der Infektionsfälle. Schließlich ist die Verdoppelungszahl nur ein Wert, der von der Gesamtzahl der Infektionen abhängig ist und kann deswegen schon nicht aussagekräftiger sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.